Information

Die Firma TBH GmbH beschäftigt sich seit 1992 mit der Gestaltung einer gesunden Arbeitsplatzumgebung, frei von schädlichen Gasen, Fremdstoffen und Staub. Unsere Absaug- und Filteranlagen finden Anwendung in den unterschiedlichsten Produktionsprozessen zum Schutze von Mensch, Umwelt und Maschine. 

Pressemitteilungen Archiv

14.07.2014

Mobile Absaug- und Filteranlagen CR-Serie

Zusätzlich zu den teils sehr aufwändig installierten RLT-Anlagen kommen in Reinräumen und Reinraumbereichen auch mobile Absaug- und Filteranlagen zum Einsatz. In der unmittelbaren Peripherie von Produktions- und Verpackungsmaschinen beseitigen sie Feinstaubpartikel, die die Qualität der Endprodukte negativ beeinflussen können.

In der Regel werden diese Partikel mittels spezieller Speicherfilter adsorbiert, deren Austausch bzw. Wechsel nach einer bestimmten Betriebsdauer erforderlich wird. Das sich daraus ergebende Aus- und Wiedereinschleusen der Absaug- und Filteranlage aus dem Reinraum bzw. in den Reinraum zur Durchführung des Filterwechsels erfordert Zeit, die sich natürlich für den Betreiber in konkreten Kosten niederschlägt.

Die mobilen Absauganlagen der CR-Serie von TBH zeigen in diesem Einsatzbereich ihre besonderen Vorteile. Insgesamt vier Basisgeräte können modular an die jeweilige Reinraumklasse und die konkrete Anwendung angepasst bzw. aufgerüstet zu werden. Das modulare Geräte-Konzept erleichtert auch den kontaminationsfreien Filterwechsel und bietet somit die geforderte Sicherheit für Bediener, Mitarbeiter und die Arbeitsraumumgebung. Per Transfer-Liner wird der verbrauchte Filter komplett ausgeschleust und ein neuer Filterblock eingeschleust.

Die Trennung des Filterblocks von der Konsole der Absauganlage ist hier der kritischste Punkt, doch durch eine spezielle Konstruktion und Vorgehensweise bei den Geräten der CR-Serie unproblematisch. Die in sich gekapselten Filterblöcke beinhalten ein Saugrohr sowie einen auseinander ziehbaren Schutzschlauch. Wird das Saugrohr vom Rohr an der Konsole abgekoppelt, kann sich der Schutzschlauch ein Stück auseinander ziehen und die Trennstelle wird überspannt. Damit lässt sich der Schutzschlauch über dem offenen Lufteinlass mit einem speziellen Werkzeug dicht vercrimpen. Damit sind der Lufteinlass der Filterkassette sowie das Rohr an der Konsole weiterhin staubdicht von der Umgebung abgeschirmt. Die Crimpstelle wird dann mit dem Schneidewerkzeug mittig getrennt.

Nun wird der Schutzschlauch des neuen Filterblockes über das Konsolenrohr gezogen und fixiert. Über einen Eingriff in den Transfer-Liner lässt sich der versiegelte Schlauchrest am Konsolenrohr abziehen; dieser verbleibt im Eingriff des neuen Filters. Dieser Ablauf stellt sicher, dass im Reinraum keine Partikel aus dem verbrauchten und ausgetauschten Filterblock in die Umgebungsluft gelangen und dort vagabundieren.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen legt die TBH GmbH auch bei den Anlagen der CR-Serie großen Wert auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Anlagen. Die Anlagen heben sich zudem durch die kompakte Bauform, einem für den Dauerbetrieb geeigneten Motor, umfangreichen Steuerungsmöglichkeiten usw. deutlich von anderen auf dem Markt angebotenen Produkten ab.

Herausgabedatum: 14.07.2014

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

02.05.2014

TBH Absaug- und Filteranlagen ATEX-Serie

Arbeits- und Gesundheitsschutz im Unternehmen gewinnen in Europa immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig werden Fertigungsprozesse immer komplizierter und die Partikelgrößen in den Verfahren immer kleiner. All diese Faktoren führen zu einer steigenden Nachfrage im Bereich der Absaug- und Filtertechnik, die nicht nur zuverlässig die Anlagen und die Gesundheit des Arbeitnehmers schützen, sondern auch den veränderten Prozessparametern Rechnung trägt. Besonders in ATEX-Bereichen, in denen es zur Bildung eines explosionsfähigen Luft/Staub-Gemisches kommen kann liegt die Messlatte hoch. Unterschiedlichste Faktoren wie das benötigte Luftvolumen, die Filtergröße, die Anbindung an den Prozess, Sicherheitsvorschriften und Zoneneinteilungen usw. gilt es zu beachten.

Für solche Anwendungsfälle bietet die TBH GmbH verschiedene Absaug- und Filteranlagen in ATEX-Ausführung an. Unter anderem decken die beiden unterschiedlichen Baugrößen der FP-Serie hier ein breites Feld von potentiellen Kunden-Anwendungen ab. Die an die bekannte FP 150 angelehnte FP 150 ATEX verfügt über einen abreinigbaren Patronenfilter, der es ermöglicht die Belegung des Filters mittels eines Druckluftstoßes abzureinigen und dadurch die Standzeit der Anlage deutlich zu erhöhen. Zur Sicherheit der Anlage tragen außerdem verschiedene bauliche Maßnahmen sowie ein spezieller ATEX-geprüfter Partikelfilter (Filterklasse H13 nach DIN EN 1822) bei. Diese Absaug- und Filteranlage kommt in Bereichen mit einem benötigten Absaugvolumen von ca. 250m³/h zum Einsatz und verfügt über max. 21000 Pa Unterdruck. Hierdurch ist sie besonders gut geeignet, um bei geringeren Absaugquerschnitten und längeren Saugleitungen zuverlässig abzusaugen.

In Anwendungen mit mehreren Absaugstellen und/oder bei größerem Staubanfall kommen die Absaug- und Filteranlagen FP 211 ATEX bzw. FP 213 ATEX zum Einsatz. Beide Anlagen verfügen im Gegensatz zur FP 150 ATEX über sechs anstatt einer abreinigbaren Filterpatrone. Je nach Anwendungsfall (Absaugquerschnitt, Länge der Saugleitung) kommt die FP 211 ATEX mit einem Luftvolumen von ca. 1500 m³/h und max. 3000 Pa bzw. die FP 213 ATEX mit einem Luftvolumen von ca. 800 m³/h und max. 15000 Pa zum Einsatz. Sie sind für größere Bearbeitungsprozesse und längere Standzeit besonders gut geeignet. Auch bei den Anlagen der FP 200 ATEX-Serie kommen zur Erfüllung der ATEX-Anforderungen verschiedene bauliche Veränderungen und Anpassungen sowie ein spezieller ATEX Partikelfilter (Filterklasse H13 nach DIN EN 1822) zum Einsatz. Die gereinigte Luft kann anschließend problemlos in den Bearbeitungsraum zurückgeleitet werden. So lassen sich Raumwärmeverluste reduzieren.

Die Anlagen wurden gemäß ATEX-Richtlinie konstruiert und gebaut (RL94/9 EG ATEX Produktrichtlinie) und die Dokumentation entsprechend der Vorschrift bei einer benannten Stelle (IbexU) hinterlegt. Um eine einfache Integration in das Gesamtsystem zu ermöglichen und die Bedienung zu vereinfachen, sind die Anlagen nicht nur mit einer Filterüberwachung (Differenzdruck) ausgestattet, sondern verfügen zudem über eine stufenlose Drehzahlregelung und Störungsanzeigen. Eine Schnittstelle mit Start/Stop-Funktion, Filterwechsel-Signal und externer Drehzahlregelung, lässt zudem eine komplette Überwachung aller möglichen Fehlermeldungen durch den Kunden zu. So ist es dem Anwender auch möglich die Absaug- und Filteranlagen einfach an seinen Prozess zu koppeln und je nach Anlagenhersteller darüber auch zu bedienen.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen legt die TBH GmbH auch bei den Anlagen der ATEX-Serie großen Wert auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Anlagen. Die Anlagen heben sich zudem durch die kompakte Bauform, einem für den Dauerbetrieb geeigneten Motor, umfangreichen Steuerungsmöglichkeiten usw. deutlich von anderen auf dem Markt angebotenen Produkten ab.

Herausgabedatum: 02.05.2014

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

02.04.2014

Sicherheit durch Funkenfalle und automatische CO₂-Löscheinrichtung

Festkörperlaser zum Schweißen und Schneiden haben sich etabliert. Sie ermöglichen bei vielen Anwendungen das Schweißen ohne Schutzgas. In aller Regel wird das Werkstück bewegt und der Laser ist stationär angeordnet, sodass eine effiziente Rauchabsaugung direkt an der Entstehungsstelle mittels Punktabsaugung umgesetzt werden kann.

Die Anforderungen an automatisierte Fertigungsprozesse hinsichtlich Qualität sowie Betriebs- und Ausfallsicherheit sind sehr hoch, gleichzeitig sollen die Kosten niedrig gehalten werden. Mit der mobilen Punktabsaugung „FP150/CO2“ von TBH werden diese Anforderungen erfüllt. Diese Absaug- und Filteranlage ermöglicht zum Schutz von Mensch und Maschine das Absaugen des Schweißrauches inklusive des entstehenden Funkenflugs direkt an der Entstehungsstelle.

Um sicherzustellen, dass das Filtersystem nicht durch einen Brand ausfällt oder beschädigt wird, haben die Entwicklungsingenieure von TBH mehrere Sicherheitseinrichtungen vorgesehen. Eine großdimensionierte Funkenfalle als Vorabscheider sorgt dafür, dass glühende Partikel nicht zum eigentlichen Filtersystem gelangen können. Außerdem ist das System mit einer vollautomatischen, selbstauslösenden CO2-Löscheinrichtung ausgerüstet, die den Prozess sicher unterbrechen kann. Damit werden zum Beispiel die Sicherheitsanforderungen von namhaften Herstellern in der Automobilindustrie optimal erfüllt. Selbst der Anschluss an das Brandmeldenetz einer Werksfeuerwehr ist auf Wunsch optional möglich.

Zur Luftreinhaltung verfügt das Absaugsystem „FP150/CO2“ über eine 2-stufige Filterausstattung mit einem rückreinigbaren Patronenfilter, einem Hepa-Filter H13 oder H14 mit einem Abscheidegrad von 99,995 % (DIN EN 1822) und einen Abluftstutzen, um die Luft nach außen zu führen. Insgesamt ist das System modular und wartungsfreundlich aufgebaut. Wartungen am Absaugsystem können schnell vor Ort oder aufgrund der mobilen Ausführung des Geräts in einer Service- bzw. Wartungsabteilung durchgeführt werden.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen legt die TBH GmbH auch bei der „FP150/CO2“ großen Wert auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Anlage. Die Anlage hebt sich zudem durch einen für den Dauerbetrieb geeigneten Motor, umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten usw. deutlich von anderen auf dem Markt angebotenen Produkten ab.

Besuchen Sie uns auf der LASYS 2014 in Halle 4, Stand B42.

Herausgabedatum: 02.04.2014

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

21.01.2014

TBH Absaug- und Filteranlage LN-230

Die TBH GmbH bietet eine große Produktpalette an Absaug- und Filteranlagen im Bereich der Laserbearbeitung und der klassischen Zerspanungstechnik sowie optimierte, maßgeschneiderte Lösungen. Die größte Erfolgsgeschichte feiert dabei die Absaug- und Filteranlage LN-230, die sich als besonders vielseitig und anpassungsfähig erwiesen hat. Die Anlage findet ihr Einsatzgebiet nicht nur in der Laserbearbeitung, sondern auch in Lötanwendungen, der Dentaltechnik, in Gravier- und Schleifprozessen und nicht zuletzt in der Pharmaindustrie.

Die kompakte Absaug- und Filteranlage mit ihrer modularen Bauweise lässt sich durch verschiedene Filterkonfigurationen einfach an den Anwendungsfall des Kunden anpassen und bietet so die optimale Lösung für beinahe jeden Prozess. Gleichzeitig zeichnet sich die Anlage durch ihre Kompaktheit und die einfache Installation vor Ort aus. Durch Optimierungsmaßnahmen in den letzten Jahren hat die Absaug- und Filteranlage LN230 ihre Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit stetig verbessert und gehört zu den meistgefragten Basisprodukten der TBH GmbH. Sie liefert die Grundlage für zahlreiche Kundenprojekte, wobei ihr die umfangreiche Elektronik einen Vorteil gegenüber Konkurrenzprodukten verschafft.

Technisch verfügt die LN230 über eine Hochleistungsturbine mit einem Luftvolumen von 250m³/h und einem hohen Unterdruck von 20kPa. Sie ist somit bestens geeignet selbst bei kleinen Querschnitten und großen Distanzen zwischen Absaugstelle und Absauganlage Partikel und Emissionen zuverlässig abzusaugen. Um eine einfache Integration in das Gesamtsystem zu ermöglichen und die Bedienung zu vereinfachen ist die Anlage nicht nur mit einer Filterüberwachung (Differenzdruck) ausgestattet, sondern verfügt zudem über eine stufenlose Drehzahlregelung und Störungsanzeigen. Eine Schnittstelle mit Start/Stop-Funktion, Filterwechsel-Signal und externer Drehzahlregelung, lässt zudem eine komplette Überwachung aller möglichen Fehlermeldungen durch den Kunden zu. So ist es dem Anwender auch möglich die Absaug- und Filteranlage einfach an seine Anlage zu koppeln und je nach Hersteller über dieses zu bedienen.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen legt die TBH GmbH auch bei der LN230 großen Wert auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Anlagen. Die Anlage heben sich zudem durch einen für den Dauerbetrieb geeigneten Motor, umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten usw. deutlich von anderen auf dem Markt angebotenen Produkten ab.

Herausgabedatum: 21.01.2014

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

01.10.2013

TBH Absaug- und Filteranlagen OEN-Serie

Neben einer großen Palette an Absaug- und Filteranlagen im Bereich der Laserbearbeitung bietet die TBH GmbH auch maßgeschneiderte Anlagen für die klassische Zerspanungstechnik, wie Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen usw., an. Um Folgeschäden für Mensch und Maschine zu vermeiden, müssen die hier entstehenden Partikel sowie Öl- und Ölemulsionsnebel, die vor allem durch den Einsatz von Kühlflüssigkeiten entstehen, zuverlässig abgesaugt und die so belastete Luft gefiltert werden.

Zum Absaugen des in der Zerspanungstechnik anfallenden Öl und Ölemulsionsnebels kommen die Anlagen der OEN-Serie zum Einsatz. Diese Anlagen sind in zwei Varianten erhältlich. Je nachdem wie hoch der Partikel- bzw. Ölnebel-Anteil im Anwendungsfall ist, kann so das optimale System gewählt werden. Die Anlagen OEN150 und OEN710 eignen sich besonders bei hohem Partikelanteil und eher geringem Aerosolanteil in der Prozessluft. Hier kommen verschiedene Filterstufen mit Sättigungsfiltern zum Einsatz, die es ermöglichen sowohl Partikel als auch Aerosole aus dem Bearbeitungsprozess abzusaugen. Die Anlage scheidet dabei zuerst die Aerosole mit Hilfe eines Aluminium-Gestrick-Filters ab und leitet danach die mit Partikeln verunreinigte Luft über einen Vorfilter (F7) und einen nachgeschalteten Partikelfilter (H13).

In der Anlage OEN155 kommt im Gegensatz zu dem oben beschriebenen Systemaufbau eine spezielle Filterpatrone zum Einsatz. Diese ermöglicht bei geringem Partikelanteil in der Prozessluft das Absaugen von großen Ölnebel-Mengen. Die Luft wird im ersten Schritt über eine spezielle Filterpatrone (F9) geleitet, die sowohl grobe Partikel als auch die gesamte Feuchtigkeit zuverlässig abscheidet. Anschließend wird die Prozessluft über einen Partikelfilter (H13) geführt und so von feinen Partikeln gereinigt.

Je nach Anwendungsfall und geforderter Luftleistung kann entweder auf eine spezielle Hochleistungsturbine mit hohem Unterdruck (20 kPa) und einem Luftvolumen von 250 m³/h (OEN150 und OEN155) oder einen Ventilator mit einem Unterdruck von 3 kPa und einem Luftvolumen von 1500 m³/h (OEN710) zurückgegriffen werden.

Um eine einfache Integration zu ermöglichen und die Bedienung zu vereinfachen ist die Anlage nicht nur mit einer Filterüberwachung (Differenzdruck) ausgestattet, sondern verfügt zudem über eine stufenlose Drehzahlregelung und Störungsanzeigen. Eine Schnittstelle mit Start/Stop-Funktion, Filterwechsel-Signal und externe Drehzahlregelung lässt zudem eine komplette Überwachung aller möglichen Fehlermeldungen durch den Kunden zu. So ist es dem Anwender auch möglich, die Absaug- und Filteranlage einfach an seine Zerspanungsmaschine zu koppeln und je nach Hersteller über dieses zu bedienen.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen legt die TBH GmbH auch bei den Anlagen der OEN-Serie großen Wert auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Anlagen. Die Anlagen heben sich zudem durch die kompakte Bauform, einen für den Dauerbetrieb geeigneten Motor, umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten usw. deutlich von anderen auf dem Markt angebotenen Produkten ab.

Herausgabedatum: 01.10.2013

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

12.08.2013

TBH Absaug- und Filteranlage FP 150 ATEX

Parallel zum stetig wachsenden Markt der Laserbearbeitung mit immer neuen Herausforderungen bietet die TBH GmbH auch Lösungen für viele andere Einsatzbereiche wie z.B. ATEX-Anwendungen an. Das Absaugen von leicht entzündlichen und explosiven Stoffen stellt hohe Ansprüche an die Anlagenauslegung und die Sicherheitsbetrachtungen.

Mit einer neuen Anlagenserie, deren erstes Produkt die Absaug- und Filteranlage FP 150 ATEX ist, bietet TBH den Kunden nun die Möglichkeit direkt aus einer Staubexplosionszone 21 abzusaugen. So können kritische Stäube bis zu einer Mindestzündenergie von >3mJ zuverlässig abgeschieden werden. Ermöglicht wird dies durch ein durchgängiges Vermeiden von Zündfunken in der gesamten Anlage. Sowohl ein spezielles Erdungskonzept sowie eine weitere Sicherheitsstufe, welche die angesaugten Staubpartikel zuverlässig von der Anlagenelektronik trennt, tragen hierzu bei.

Technisch basiert die Absaug- und Filteranlage FP 150 ATEX (Kennzeichnung siehe Abb. 1) auf dem Konzept der FP 150 Filterpatronen-Anlage. Sie verfügt über eine durch Druckluftstöße abreinigbare Filterpatrone (Staubklasse M), die durch die stetige Reinigung eine hohe Filterstandzeit ermöglicht. Zusätzlich kommt ein spezieller Partikelfilter (Filterklasse H13) zum Einsatz, der den Abscheidegrad der Anlage weiter erhöht und als Sicherheitsstufe zur Anlagenelektronik dient.

Durch den Einsatz einer speziellen Hochleistungsturbine und dem dadurch erzeugten hohen Unterdruck von 20 kPa sowie einem Luftvolumen von 250 m³/h ist es möglich, selbst mit kleinen Ansaugquerschnitten zuverlässig abzusaugen.

Um eine einfache Integration in das Gesamtsystem zu ermöglichen und die Bedienung zu vereinfachen ist die Anlage nicht nur mit einer Filterüberwachung (Differenzdruck) und einer daran gekoppelten automatischen Filterabreinigung ausgestattet, sondern verfügt zudem über eine stufenlose Drehzahlregelung und Störungsanzeigen. Eine Schnittstelle mit Start/Stop-Funktion, Filterwechsel-Signal und externe Drehzahlregelung, lässt zudem eine komplette Überwachung aller möglichen Fehlermeldungen durch den Kunden zu. So ist es dem Anwender auch möglich die Absaug- und Filteranlage einfach an sein System zu koppeln und je nach Hersteller über dieses zu bedienen.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen legt die TBH GmbH auch bei der FP 150 ATEX großen Wert auf die Qualität und Zuverlässigkeit der Anlagen. Die Anlage hebt sich zudem durch die kompakte Bauform, einen für den Dauerbetrieb geeigneten Motor, umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten usw. deutlich von anderen auf dem Markt angebotenen Produkten ab.

Herausgabedatum: 12.08.2013

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

17.06.2013

TBH Absaug- und Filteranlagen

Der rasante technische Fortschritt und der zunehmende Wettbewerb zwingt Unternehmen in der heutigen Zeit, sich schnell und flexibel auf veränderte Produktionsprozesse einzustellen. Um dieser Flexibilität gerecht zu werden, bietet die TBH GmbH Absaug- und Filteranlagen im Baukastenprinzip an. Durch die modulare Bauweise können Lösungen für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle angeboten werden. Mehrere, hintereinander geschalteten Filterstufen sowie qualitativ hochwertige Motoren gewährleisten die optimale Filterung von Partikeln, Dämpfen und Abbrand-Produkten aller Art.

Alle angebotenen Absaug- und Filteranlagen werden nach dem Baukastenprinzip entwickelt und aufgebaut. Das Motormodul (5), welches die Basis der Geräte bildet, wird je nach Kundenanforderung ausgewählt. Die hier eingesetzten Motoren decken mit Saugleistungen von 100 bis 2000 m³/h eine große Bandbreite ab. Die Instandhaltung der Geräte wird durch die modulare Bauweise extrem vereinfacht, da nur das Motormodul zur Analyse und Wartung an den Hersteller zurückgeschickt werden muss.

Dem Motormodul folgen die verschiedenen Filtermodule, diese werden je nach Kundenapplikation mit unterschiedlichen Filtern geliefert. Dadurch wird eine 100%ige Anpassung der Absaug- und Filteranlage an den Produktionsprozess garantiert. Ein weiterer Nutzen des Baukastensystems ist der einfache Filterwechsel. Vor- (2), Haupt- (3) und Aktivkohlefilter (4) können einzeln ersetzt werden. Da keine Kombinationsfilter, sondern nur Einzelfilter verwendet werden, lassen sich auch die Filterwechselkosten reduzieren.

Die Anlagen werden durch einen Deckel (1) komplettiert. Die vielen verschiedenen Anschlussmöglichkeiten im Deckel mit Nennweiten für die gängigsten Anschlussquerschnitte (NW 50/80/100/125 mm) und der Möglichkeit zur Reduzierung ermöglichen den Anschluss unterschiedlicher Erfassungselementen und Absaugschläuche.

Herausgabedatum: 17.06.2013

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

08.02.2013

Absauganlagen TBH-CR Serie

In der heutigen Zeit gehören Reinräume zu einer nicht mehr wegzudenkenden Anpassung an die stetig zunehmenden Qualitätsanforderungen. Was früher noch Branchenrelevant und regional unterschiedlich gehandhabt wurde, wird mittlerweile durch die EN ISO 14644-1 in klar definierte ISO-Reinraumklassen eingeteilt. Die verschiedenen Klassen richten sich nach der Anzahl luftgetragener Teilchen, die sich im Reinraum befinden dürfen.

Reinräume finden unter anderem in der Mikroelektronikproduktion, in Laboren, in der Lebensmittelbranche und in vielen weiteren Bereichen Verwendung. Die Firma TBH ist seit vielen Jahren auch in diesem Segment tätig und bietet für die ISO-Klassen 3, 5, 7 und 9 ein breites Spektrum an Absauganlagen für die unterschiedlichsten Prozesse an. Durch die bekannte modulare Bauweise der Firma TBH ist bei der CR-Serie unter anderem auch ein kontaminationsfreier Filterwechsel möglich, welcher direkt im Reinraum durchgeführt werden kann.

Weitere Vorteile sind auch die verschiedenen Filterausstattungen wie z.B. das „Z“-Filterpaket, welches einen großen Z-Linepanel-Filter (F7) als Vorfilter und einen nachgeschalteten Schwebstofffilter (HEPA-Filter H14) beinhaltet. Dieses Paket wird für Anwendungen mit einer hohen Feinstaubemission eingesetzt. Bei Reinraumprozessen durch die Dämpfe oder gasförmige Moleküle entstehen, kommt das „A“-Filterpaket zum Einsatz. Hier ist sowohl ein Aktivkohlefilter als auch der nachgeschaltete Schwebstofffilterfilter enthalten. Auch ein zusätzlich am Ausblasblech montierter „Polizeifilter“ bei dem es sich auch um einen Schwebstofffilter (H13) handelt, kann auf Kundenwunsch eingesetzt werden.

Unabhängig von der Filterausstattung, gibt es verschiedene Ausführungen der CR-Serie wie z.B. die CR-LN 230, CR-LN 265 oder die CR-GL 230 und die CR-GL 265, jede dieser CR-Anlagen ist stufenlos regelbar. Sie unterscheiden sich in erster Linie durch die Absaugleistung und ihre Filterfläche.. Sämtliche CR-Geräte der Firma TBH werden aus Edelstahl gefertigt, wodurch eine leichte Reinigung der Geräte ermöglicht wird, und weitere Qualitätsstandards erfüllt werden.

Herausgabedatum: 08.02.2013

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

15.10.2012

Absauganlagen Typ BF 5 und BF 10

Mit den neuen Absauganlagen vom Typ BF 5 und BF 10 hat die TBH GmbH das Produktprogramm an kleinen und kompakten Anlagen sinnvoll ergänzt. Die typischen Anwendungsgebiete für diese kompakten Absauganlagen sind unter anderem die Lasermaterialbearbeitung durch Lasersysteme mit geringeren Leistungen (gravieren, beschriften), das Löten und Kleben sowie weitere Anwendungen, bei denen nur eine kleine, aber laufruhige Absauganlage benötigt wird.

Die Absauganlagen zeichnen sich durch die selbsterklärende Bedienung sowie den einfachen Filterwechsel aus und heben sich dadurch von anderen Anlagen auf dem Markt positiv ab. Die Anlagen sind sehr kompakt (315 bzw. 510 mm x 300 mm x 300 mm) aufgebaut und finden nahezu an jedem Arbeitsplatz einen geeigneten Standplatz. Durch das angenehm niedrige Geräuschniveau können die Anlagen auch auf dem Arbeitstisch platziert werden, ohne zu stören.

Beide Absauganlagen sind wie die meisten Anlagen von TBH, über einen Drehknopf an der Front, in der Leistung regelbar, verfügen über einen Echtzeitbetriebsstundenzähler und eine Filterdifferenzdruck-Überwachung zur exakten Anzeige des Filterwechselzeitpunkts per LED an der Gerätefront. Über die Schnittstelle kann das Ein- und Ausschalten der Absauganlagen auch von extern erfolgen. Ebenso kann über diese Schnittstelle signalisiert werden, wann der Filter gewechselt werden muss.

Bei diesen Absauganlagen kommt ein spezieller Kombinationsfilter mit einer Aktivkohlestufe und einem H13-Feinpartikelfilter zum Einsatz. Die Anlage vom Typ BF10 ist zusätzlich mit einer eingelegten Vorfiltermatte in F5-Qualität ausgerüstet.

Durch den wartungsfreien und ruhig laufenden Motor sind die Absauganlagen BF 5 bzw. 10 auch für den Dauerbetrieb geeignet. Aufwendige Reparaturen und Produktionsausfälle durch verschlissene Motorkohlen, wie bei anderen kostengünstigen Absauganlagen auf dem Markt üblich, gibt es nicht. Die Anlagen haben mit 40 bzw. 200 W eine sehr geringe Aufnahmeleistung bei einer Absaugleistung von max. 100 bzw. 200 m³/h.

Wie bei allen Absaug- und Filteranlagen von TBH wurde großer Wert auf die Einhaltung der EMV- und Sicherheitsrichtlinien gelegt, um einen störungsfreien und sicheren Betrieb zu gewährleisten. Die Absauganlagen lassen sich durch das umfangreiche Zubehörprogramm mit z.B. Absaugarmen, Hauben und Schläuchen, sinnvoll ergänzen.

Herausgabedatum: 15.10.2012

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

13.07.2012

Vorabscheider FPV-180

In manchen Anwendungen ist der Einsatz sogenannter Vorabscheider, die den Absaug- und Filteranlagen vorgeschaltet werden, sinnvoll bzw. notwendig. Damit findet eine Vorabscheidung der groben und mittleren Partikel statt, was zu einer Verlängerung der Filterstandzeiten und einer Reduzierung der Prozesskosten führt.  Die TBH GmbH hat nun mit dem FPV-180 einen neuen passiven Vorabscheider mit abreinigbaren Filterpatronen entwickelt, der für mittlere Staubmengen und Volumenströme ausgelegt ist. Dieses Gerät kann zur Abscheidung unterschiedlichster Arten von Stäuben, mit Precoatierung auch für feuchte und klebrige Stäube, eingesetzt werden. In Kombination mit den externen Absaug- und Filteranlagen der Serien LN und GL sowie der neuen Precoatieranlage von TBH entsteht so ein einfach in den Automatisierungsprozess des Anwenders integrierbares Absaugsystem. Dieses eignet sich besonders für 24/7-Prozesse (z.B. Laserprozesse) für den Einsatz in Werkstatt und Labor.

Durch die neue, intelligente Gerätesteuerung wird auch die Bedienung und Installation der Geräte für den Anwender deutlich vereinfacht. Die Abreinigung kann automatisch über Druckluftimpulse oder auch manuell erfolgen. Hierfür stehen dem Anwender unterschiedliche Betriebsmodi, wie Differenzdruck-gesteuerte Abreinigung, Intervall-gesteuerte Abreinigung, Nachlaufabreinigung und manuelle Abreinigung, zur Verfügung. Damit hat der Anwender die Möglichkeit die Art der Abreinigung ganz individuell den Anforderungen der Applikation anzupassen. Über eine integrierte Rückschlagklappe und die Absperrklappensteuerung wird verhindert, dass der

Herausgabedatum: 13.07.2012

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

25.05.2012

Luftreinhaltung an Arbeitsplätzen in Orthopädie-Werkstätten

Ein bedeutender Teilbereich der medizinischen Nachsorge ist die Herstellung und Versorgung der Patienten und Rehabilitanden mit modernen Prothesen und Orthesen. Die individuelle Anfertigung sowie Reparaturen dieser Produkte erfolgen in orthopädischen bzw. Reha- Werkstätten, die zum einen Kleinstunternehmen sind aber auch direkt an Kliniken und Krankenhäuser angeschlossen sein können.Bei der Herstellung orthopädisch- technischer Produkte werden heute unterschiedliche Rohstoffen eingesetzt: Holz, Stahl und Leder, aber auch moderne Werkstoffe wie Kunststoffe, Gießharze und Karbon. Die Mitarbeiter in den Werkstätten und Arbeitsräumen können bei der Be- und Verarbeitung dieser Materialien und Werkstoffe durch die entstehenden staub- und gasförmigen Emissionen gesundheitliche Schäden davon tragen. Diese Emissionen bestehen insbesondere aus Feinstaub-Partikeln in Mikrometergröße. Diese sind alveolengängig, gelangen über die Atmungsorgane in den Körper und können dort zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bzw. Schäden führen. Daher ist das effektive Beseitigen derartiger Emissionen am Arbeitsplatz unumgänglich.Die TBH GmbH aus Straubenhardt befasst sich bereits seit 1992 mit der Gestaltung gesunder Arbeitsplatzumgebungen, frei von Staub und Schadgasen. Das Portfolio umfasst eine Vielzahl von mobilen Geräten und Anlagen zum Absaugen und Filtern von schadstoffbeladener Luft. Für den Einsatz in orthopädischen Werkstätten bietet das Unternehmen vor allem die kompakten Filtergeräte der Geräteserien LN und BF an. Dabei handelt es sich um Geräte mit mehrstufigen Filtersystemen und praktischen Zubehörkomponenten, deren Bedienung und Wartung sehr leicht und komfortabel ist. Das Gerätekonzept basiert auf einem modularen „Baukastensystem“. Dies gestattet dem Nutzer ein vorhandenes und voll funktionales Basisgerät entsprechend der abzusaugenden Schadstoffe durch zusätzliche Filtermodule zu erweitern. Alle TBH-Geräte verfügen über eine stufenlose Leistungsregelung sowie über eine zuverlässige Überwachung der Filterbeladung.Speziell für Werkstätten, die nur über sehr geringe Platz- bzw. Stellflächen verfügen, bietet TBH mit dem Absaug- und Filtergerät „Compair“ eine passende Lösung. Die sehr kompakten Geräte-Maße von 290 mm x 290 mm x 560 mm (L x B x H), der eingebaute Kombi-Filter und die Absaugleistung von 120 m³/h machen dieses Gerät zu einem effektiven und günstigen Allrounder in der Werkstatt. Darüber hinaus steht für alle TBH Absaug- und Filteranlagen praktisches und kompatibles Zubehör wie Absaugarme, Hauben, Düsen, Schläuche usw. zur Verfügung.

Herausgabedatum: 25.05.2012

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

27.01.2012

Absaugkabinett DT-150: Gefährliche Stoffe und Gase absaugen

Das neue, kompakte Absaugkabinett DT-150 der TBH GmbH wurde speziell für den Laboreinsatz im Chemie- und Pharmabereich entwickelt. Es dient hier vorwiegend zur Absaugung explosionsgefährlicher Stäube und Gase oder zum Umfüllen gefährlicher Stoffe. Außerdem eignet sich das Absaugkabinett für den Werkstatteinsatz z.B. bei Lackierarbeiten (z.B. Spot Repair) und Klebevorgängen (Lösungsmittel). Um den in diesen Bereichen gestellten Arbeitsplatzanforderungen gerecht zu werden, wurde das Absaugkabinett entsprechend der ATEX-Richtlinien entwickelt und ist für Zone 22 (Staub) bzw. 2 (Gas) geeignet. Es entspricht somit der ATEX Kategorie EX II 3GD.

Mit seinen kompakten Abmessungen von 1800 mm x 800 mm x 680 mm (H x B x T) verfügt das Absaugkabinett über weitere besondere Produktmerkmale. Durch die integrierte Höhenverstellung lässt sich die Arbeitshöhe in einem Bereich von 850 bis 950 mm stufenlos justieren. Die in 50 mm-Schritten höhenverstellbare Schutzscheibe ermöglicht zusätzlich eine optimale anwendungsbezogene Gestaltung des Arbeitsplatzes. Optional kann die Anlage werkseitig mit einem Fußschalter ausgestattet werden, um die Bedienungsfreundlichkeit weiter zu erhöhen. Zur Überwachung der Sättigungsfilter verfügt die Anlage über eine frontseitig positionierte Differenzdruckanzeige. Das Absaugkabinett ist, wie die meisten Absauganlagen von TBH, mehrstufig aufgebaut. Die Anlage verfügt standardmäßig über einen Vorfilter (F5). Je nach Anwendungsfall kann das Absaugkabinett mit einem Partikelfilter/HEPA-Filter (H13) zur Aufnahme von Feinstäuben sowie einem Gasfilter (Aktivkohle/BAC) ausgestattet werden.

Herausgabedatum: 27.01.2012

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

29.03.2010

Ein Multitalent: Filterpatronenanlage für Feinstäube

Auch bei der neuesten Produktentwicklung der TBH GmbH stand der modulare Aufbau im Mittelpunkt. Dadurch lassen sich die neuen Filterpatronenanlagen FP210-215 exakt auf die jeweiligen Applikation abstimmen und konfigurieren. Ein .Multitalent., das hilft Platz, Energie und Kosten zu sparen. Einsatzbereiche sind das Filtern von Feinstäuben (z.B. Laseremissionen, Schweißrauch und Schleifstäbe) in der Feinwerktechnik und Präzisionsbearbeitung.

Die Filterpatronenanlagen werden in zwei Saugleistungsklassen von 800m³/h und 1500m³/h angeboten Die Saugleistung lässt sich zusätzlich individuell per Hand oder über eine Schnittstelle einstellen und regeln.
Je nach Applikation können 2 oder 6 Filterpatronen mit unterschiedlichen Filterflächen eingesetzt werden. Diese sind mit einer qualitativ hochwertigen Mikrofaseroberfläche versehen. Diese Oberfläche gewährleistet eine lange Lebensdauer und einen effizienten Entstaubungsprozess. Abhängig von der Applikation kann zwischen zwei Filterabreinigungsverfahren gewählt werden – Intervallabreinigung oder Nachlaufabreinigung. Die Abreinigung erfolgt über Druckluft. Durch die modulare Bauweise lassen sich die Anlagen optional mit einem Aktivkohle- und einem Partikelfilter ausstatten. Der optionale Partikelfilter, auch Polizeifilter genannt, erhöht den Abscheidegrad der kompletten Anlage von H10/11 auf H13 (Abscheidegrad 99,95% nach DIN EN 1822). Die wichtigsten Hauptfunktionen der Filterpatronenanlagen lassen sich über eine serielle SUB-D Schnittstelle überwachen und fernsteuern.

Herausgabedatum: 29.03.2010

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

10.10.2008

Absaugtechnik für Reinraum und Reinraumbereiche

Ständig steigende Qualitätsanforderungen, die zunehmende Miniaturisierung bei Komponenten und Produkten, als auch die immer komplizierter werdenden Fertigungsabläufe und -verfahren, haben die Entwicklung in der Reinraumtechnik vorangetrieben. TBH hat sich diesen Herausforderungen gestellt und so entstanden auch mit Hilfe von End-Anwendern die neuen praxisbezogenen Absaug- und Filteranlagen der TB-CR-SERIE. Der Geräteaufbau entspricht der für Reinraum und Reinraumbereiche gültigen Norm DIN EN ISO 14644-1 und bietet je nach Ausbaustufe die Möglichkeit unterschiedliche Qualifizierungsmessungen (Filterdichtsitzprüfung, Partikelmessung) durchzuführen. Die Einhaltung der Norm und ISO-Klassen wurde durch das CCI (Contamination Control Instruments) in Stuttgart bestätigt.

Die neuen Absaug- und Filteranlagen der CR-Serie sind damit je nach Ausbaustufe in Reinräumen der ISO-Klassen 3, 5, 7 und 9 einsetzbar. Der modulare Geräteaufbau ermöglicht einen einfachen kontaminationsfreien Filterwechsel. Die CR-SERIE wird mit Luftleistungen von 280, 330 und 440 m³/h angeboten. Die Filterausstattung ist frei wählbar. Für die Erfassung von Feinstaubemissionen ist das Filterpaket - ZH, bestehend aus einem Z-Line-Vorfilter (F5) mit nachgeschaltetem HEPA-Filter (H14), geeignet. Zur Erfassung von Dämpfen und Gasen steht das Filterpaket - A mit Aktivkohle und nachgeschaltetem HEPA Filter (H14) zur Verfügung.

Herausgabedatum: 10.10.2008

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

27.06.2007

Platzsparende Absaug- und Filteranlage für Klein-Lasergeräte

Bei der Laserbearbeitung, dem Laserschweißen, -schneiden, -beschriften und -markieren, entstehen Emissionen, die gesundheitsgefährdend sind. Daher gibt es vom Gesetzgeber Vorgaben für eine maximale Arbeitsplatzkonzentration diese Schadstoffe. Mit entsprechend leistungsfähigen Absaug- und Filteranlagen werden diese Anforderungen eingehalten.

Die kompakte Absaug- und Filteranlage GL30 von TBH ist als Unterbaugerät speziell für Klein-Lasergeräte konzipiert. Dadurch lässt sich die Aufstellung des Lasers mit der dafür notwendigen Absaug- und Filteranlage auch bei engsten Platzverhältnissen realisieren. Trotz der kompakten Abmessungen mit 700 mm x 710 mm x 700 mm (H x B x T) wurden durch den Einsatz neuer Filterbauarten sehr große Filterflächen realisiert. Bereits der Vorfilter „MP-TEC“ hat eine Filterfläche von mehr als 9 m². Dies führt zu langen Filterstandzeiten und somit zu einer Optimierung der Betriebskosten. Auch energiesparende Konzepte stehen immer mehr im Vordergrund bei Investitionsentscheidungen. Die Absaug- und Filteranlage GL30 hat bei einer effektiven Luftleistung von 440 m³/h nur eine Leistungsaufnahme von 0,36 kW. Das bedeutet: gleichbleibende Leistung bei geringen Energiekosten.

Die Anlage ist mit einer leistungsfähigen Elektronik ausgestattet. In der Standardausführung ist neben einer stufenlosen Drehzahlregelung über optische und akustische Filterzustandanzeigen auch eine integrierte SUB-D-Schnittstelle enthalten, mit der die wichtigsten Funktionen extern gesteuert und überwacht werden können.

Herausgabedatum: 27.06.2007

Dokument Download

PDF Download

Bild Download

05.05.2007

Bewährte Absaugtechnik mit deutlich geringerem Energieverbrauch

Die technischen Anforderungen an moderne Absaug- und Filteranlagen für den Materialbearbeitungsprozess, werden heute durch die gesetzlichen Regelungen der Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitsplatzsicherheit definiert. Durch die Diskussionen über den hohen CO²-Ausstoß verstärken sich mit Recht mehr und mehr die Forderungen nach Energie einsparenden Konzepten. TBH hat sich diesen Herausforderungen gestellt und bietet mit der neuen GL-Serie GREENLINE eine Gerätefamilie an, die nicht nur die gesetzlichen Anforderungen der Arbeitssicherheit abdeckt, sondern auch den Forderungen nach geringerem Energieverbrauch gerecht wird.

Bei einem angenommenen Strompreis von 0,27 €/kWh verursacht ein herkömmliches Absauggerät, mit einer Luftleistung von 280 m³/h und einem Energieverbrauch von 1,1 kW, bei achtstündiger Betriebszeit, Energiekosten von 2,38 €. Dieser Wert erscheint im ersten Moment akzeptabel. Bei 220 Arbeitstagen im Jahr ergeben sich jedoch Kosten in der Höhe von 523 €. Mit den Absaug- und Filtergeräten GL230 und GL265 bringt TBH nun zwei Kompaktanlagen der GREENLINE-Serie auf den Markt. Stellt man für diese Geräte die gleiche Kostenbetrachtung an, ergeben sich z.B. mit dem neuen GL230 bei einer höheren Luftleistung von 330m³/h und einem geringern Energieverbrauch von 0,24kW, Energiekosten in der Höhe von nur 114 € pro Jahr. Dies entspricht einer jährlichen Energiekosteneinsparung von 409 €. Bei einem Zwei- oder Dreischicht-Betrieb ergeben sich damit sogar insgesamt Einsparungen zwischen 800 und 1200 EUR pro Jahr.

Aber nicht nur die Reduzierung von Energiekosten standen bei dieser Neuentwicklung der TBH GmbH in Straubenhardt im Vordergrund, sondern auch die Reduzierung der Geräuschbelastung am Arbeitsplatz. Durch zusätzlich integrierte Geräuschreduzierungsmaßnahmen konnten der bisherige Wert von 62 dB(A) um ca. 10 dB(A) reduziert werden. Dies entspricht einer vom Menschen empfundenen Geräuschhalbierung. Damit ist die GL-Serie GREENLINE nun auch für den Einsatz in büro- oder laborähnlicher Umgebung geeignet.

Herausgabedatum: 05.05.2007

Dokument Download

PDF Download

Bild Download